Instagram Reels erstellen – So nutzt Du das neue Videoformat

Home / Instagram / Instagram Reels erstellen – So nutzt Du das neue Videoformat

Instagram Reels erstellen

So nutzt Du das neue Videoformat

Wie du Instagram Reels erstellen kannst und somit das neue Instagram Videoformat auf deinem Instagram Kanal integrierst, das erfährst du in dieser Anleitung. Wie funktionieren Instagram Reels, wie lädst du sie hoch und kann man sie auch im Feed posten? All das im Instagram Tutorial.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Dominanz von TikTok

Die App „Lasso“ hat es nie in die deutschen App-Stores geschafft und stellte einen ersten Versuch von Meta dar, am Erfolg von TikTok teilzuhaben. Diese „Klon-App“ wurde rasch wegen ihres mangelnden Erfolges eingestellt und jeder, der sich ihre Features einmal genauer ansieht, versteht warum: Man scheint sich noch nicht einmal Mühe gemacht zu haben, sich von der App von TikTok abzuheben, jedes einzelne Feature ist eine strikte Kopie seines Vorbildes. Nach dem Erscheinen von Lasso wurden direkt die ersten kritischen Stimmen laut, die die Ideenarmut des damals noch als Facebook bekannten Konzerns beklagten. So ist es auch kein Wunder, dass die App nach kurzer Zeit offiziell eingestellt wurde und der Fokus auf Instagram-Reels gelegt wurde. Bevor die neue Funktion offiziell Reels getauft wurde, war sie zunächst unter dem Namen „Clips“ bekannt bevor sie zunächst „Scenes“ genannt wurde und kurz danach, ihren heutigen Namen erhielt. Während TikTok und sein „Klon“ Lasso Einzelapps sind bzw. waren, handelt es sich bei Reels um ein weiteres Feature, was in die Instagram App eingebunden ist.

Reels und User Demand

Laut offiziellen Angaben hat man sich bei der Einführung von Reels an den Bedürfnissen der User orientiert, eine Angabe, die angesichts dem immer größeren Gebrauch von TikTok so stehen lassen kann. Um auch zögerliche User für die Reels-Funktion zu gewinnen, hat man die bewährt Explore-Funktion durch den Reels Feed ersetzt. So kommen die User kaum an der Neuerung vorbei und man kommt zwangsläufig mit der neuen Funktion in Kontakt und immer mehr begeistern sich für die Erstellung von Reels. Für Instagram ist dies eine sehr große Änderung, die App ist hochbewährt und alle Neuerungen gehen immer mit einem Aufschrei der Userbase einher. Die alte Explore-Funktion wanderte in die obere Navigation und bleibt zumindest dort erhalten. Damit Instagram konkurrenzfähig bleibt, müssen möglichst viele Creator her, die für Content sorgen, deswegen lässt Meta nichts unversucht, die Massen von Reels zu begeistern.

 

Instagram Reels erstellen - So geht's

Instagram Reels geben euch die Möglichkeit 30-sekündige unterhaltsame Videos mit Musik, Effekten und anderen kreativen Tools zu bearbeiten, um sie mit anderen Nutzern zu teilen. Bei einem öffentlichen Profil landen die Reels im Explore-Bereich, wo sie von allen Instagram Nutzern gesehen werden können. Reels können als Serie aufeinanderfolgender Clips oder als Video in einem Stück aufgenommen werden. Alternativ können auch Videos und Fotos aus der Galerie hochgeladen werden.

So erstellt ihr einen Reel

Ihr findet die Funktion Reels unter der Instagram-Kamera. Neben Beitrag und Story befindet sie das Tool Reels. Wenn ihr Reels anklickt, seht ihr auf der linken Seite eine Reihe von kreativen Optionen, mit denen ihr eure Reels erstellen und bearbeiten könnt. Unter Audio findet ihr viele Lieder in einer Musikbibliothek. Es werden euch automatisch Lieder vorgeschlagen, aber ihr könnt auch nach ganz bestimmten Liedern suchen oder euch bei den Musikkategorien wie z.B. Hip Hop oder Pop umsehen. Es ist auch möglich, einen eigenen Ton im Video zu verwenden, der wiederum auch von anderen Nutzern genommen werden kann, wenn ihr ein öffentliches Profil habt.

Reels als neues Zugpferd von Instagram

Wie ihr seht, versucht Meta alles, um die User dazu zu bringen Reels-Content für sich zu entdecken. Die in den oberen Bildbereich gewanderte Explore-Funktion nimmt immer mehr die Gestalt des „For You“ -Feeds von TikTok an und der Konzern versucht alles, um die wachsende Dominanz des Konkurrenten zu brechen. Um als Creator voranzukommen, muss man sich einfach nur die Likes und Kommentare von beliebten Reels anschauen und sich inhaltlich an den populärsten Videos orientieren. Um richtig auf Instagram durchzustarten, lohnt es gerade zu Anfang, sich von populären Trends inspirieren zu lassen. Ein weiteres Feature, das Reels von herkömmlichen Videos unterscheidet, ist, dass die Views nur einmal gemessen werden: Auch, wenn der Loop bei einem User 100ml durchläuft, beschert es einem nur einen View. Views sind nicht öffentlich einsehbar. Wenn ihr Zugriff auf sie haben möchtet, müsst ihr euer Profil aufrufen und ins Reels Tab gehen. Dort werden euch die relevanten Zahlen klar angezeigt.

So bearbeitet ihr eure Instagram Reels

Als Nächstes könnt ihr auswählen, ob euer Reel 15 oder 30 Sekunden lang sein soll. Tippt auf den Kreis und die Zahl ändert sich zu 15 oder 30 Sekunden. Unter Tempo lässt sich die Geschwindigkeit bei der Aufnahme der Videos erhöhen oder verlangsamen. Dabei könnt ihr auch nur Teile davon beschleunigen oder verlangsamen. So erzeugt ihr z. B. dramatische Effekte, die sich an die Musik anpassen. Die Sterne sind das Symbol für AR-Effekte. Wie auch in den normalen Instagram-Stories könnt ihr die Effekte auch für Reels verwenden. Wischt nach recht oder links, um auf einen Effekt zu kommen und tippt unten auf den Text unter dem Effektbutton. Jetzt öffnet sich ein Fenster, indem ihr auf Effekte durchstöbern klickt, um in die Effektgalerie zu gelangen. Hier könnt ihr konkret nach Effekten suchen oder euch durch die vorgeschlagenen Kategorien scrollen. Wenn euch ein Effekt gefällt, könnt ihr es erst einmal ausprobieren und dann speichern. Die Funktion verfeinern, sorgt für eine schönere Haut.

Instagram Reels erstellen - Weitere Funktionen

Als Letztes seht ihr den Timer. Ihr könnt hier die genaue Länge des Clips auswählen und einen Countdown einstellen, wann das Reel starten soll. Mit einem Tipp wählt ihr zwischen 3 und 10 Sekunden. Wenn ihr viele kleine Clips nacheinander Aufnehmen möchtet, könnt ihr die Funktion nutzen, um die Zeit vorab einzuteilen, sodass nicht ein Clip zu lang wird. Wenn ihr einen Clip aufgenommen habt, könnt ihr mit dem Pfeil zurück euer Video noch einmal schauen, kürzen oder verwerfen. Rechts auf Vorschau könnt ihr euer Reel im letzen Schritt bearbeiten, indem ihr Text, Gifs, Gemaltes oder ein Voiceover einfügt. Bei einem Text ist es möglich zu bestimmen, wann er erscheinen soll, wie lange oder ob er nur kurz eingeblendet werden soll. Ein Voiceover kann eine ganz bestimmte Stelle eingefügt werden, solange wie man den Aufnahmeknopf drückt und mit der Audiosteuerung lässt sich der Originalton in der Lautstärke verstellen und zusätzlich ein Lied aus der Musikbibliothek im Nachhinein einfügen.

Wie ihr das meiste aus euren Optionen macht

Meta scheint besonders stolz auf seine Stories-Funktion zu sein und hat sie mit einem großen Funktionsumfang ausgestattet. Zwar reichen die Reels noch nicht an sie heran, doch besitzen diese jetzt schon mehr Möglichkeiten als reguläre Videos. Wie bereits erwähnt, könnt ihr ganz einfach auf die gesamte Music Library von Instagram zurückgreifen und auch eigene Sounds hinzufügen. Diese Funktion beschränkt sich aber nur auf den privaten Gebrauch, die Library steht Unternehmen also nicht für kommerzielle Zwecke zur Verfügung, was lizenztechnisch zu erklären ist: Wie auch bei Werbespots auf YouTube oder im Fernsehen, muss man Lieder erst lizensieren, bevor man sie für kommerzielle Zwecke nutzt. Influencer befinden sich diesbezüglich in einer Art Grauzone, weil sie sehr häufig für Produkte bekannter Unternehmen werben. Ob sich hier etwas ändern wird, ist noch nicht klar ersichtlich und es gibt viele verschiedene Perspektiven dazu, wie sich die Lage entwickeln wird.

 Der Ausbau der Reels Funktion

Wie ihr bereits wisst, sind die AR-Effekte, die man hinzufügen kann, ein weiteres Feature bei dem sich Meta von der Konkurrenz hat „inspirieren“ lassen und der Funktionsumfang ist deckungsgleich mit der Stories-Version. Dies macht die Reels-Funktion auch für reguläre Creator attraktiv, weil sie sehr schnell enorme Reichweiten erzeugen kann. Besonders das Influencer-Marketing hat hier das Potential aufzublühen, da es bei den Reels die ideale Möglichkeit gibt, lukrative Kollaboration und neue Kampagnen zu starten. Nachdem ihr die Timer/Countdown-Funktion genutzt habt, könnt ihr die Kurzvideos ganz nach eurem Geschmack anordnen und eure Reels zu kleinen Kunstwerken gestalten. Der Vielfalt der Möglichkeiten wird durch Outfit-Wechsel und der Definition der Clipgeschwindigkeit noch die Krone aufgesetzt.

Nachdem ihr die Instagram Reels erstellt habt, postet sie im Feed

Wenn ihr zufrieden seid, klickt ihr auf “Weiter” und habt nun die Möglichkeit, eine Bildunterschrift sowie Hashtag hinzuzufügen und das Titelbild auszuwählen. Um mehr Reichweite zu bekommen, solltet ihr die Reels auch im Feed posten. Da ein Reel länglich und der Feed quadratisch ist, habt ihr bei Profil zuschneiden, die Möglichkeit, das Bild in euren Feed einzupassen.Zuletzt könnt ihr noch Personen auf euerem Reel markieren und sogar in den erweiterten Einstellungen euer Reel als bezahlte Werbung markieren, indem ihr einen Businesspartner markiert. Speichert das Reels nun als Entwurf oder teilt es direkt. Reels bieten eine Menge kreativen Spielraum an und werden von Instagram mit einer hohen Reichweite belohnt, wenn sie gut gemacht wurden. Probiert euch einfach mal aus oder versucht für den Anfang ein paar Trends mitzumachen. Die Mühe lohnt sich.

Der Blick auf die Konkurrenz

Dadurch, dass die chinesische App TikTok im Jahr 2021 zum ersten Mal den Traffic von Google übertroffen hat, ist die Dominanz der etablierten Tech-Konzerne keine hundertprozentige Sicherheit mehr. Immer wenn Meta Konkurrenz erspäht und sie nicht kaufen kann, werden eben die erfolgreichsten Features imitiert und dem Konzern einverleibt. Gleich zu Anfang war eine Reel-Länge von 15 Sekunden möglich, was sich rasch auf 30 Sekunden gesteigert hat: Dadurch, dass TikTok die Möglichkeit hinzugefügt hat, 60 Sekunden zu posten, ist der Konzern ganz einfach in Zugzwang geraten und musste entsprechend reagieren. Man kann im Übrigen frei entscheiden ob man seine Reels in den regulären Feed aufnehmen will oder nicht. Ob Meta es wirklich schaffen wird TikTok den Rang abzulaufen, bleibt abzuwarten. Es sieht momentan nicht so aus, als ob der chinesische Hersteller ByteDance klein beigeben und sich übertrumpfen lassen wird. Meta scheint zu versuchen, alle Konkurrenzunternehmen dasselbe Schicksal wie Snapchat erleiden zu lassen (Die Plattform aus dem sich das Stories-Format ableitet). Mit TikTok hat der Konzern um Mark Zuckerberg allerdings einen Konkurrenten gewonnen, der gerade bei den jüngsten Usern vorne liegt und immer mehr an Gewicht gewinnt.

Bei Fragen rund um Social Media an eBakery wenden

Nun wisst ihr wie man die neue Instagram Video Funktion nutzt. Sollte euch allerdings noch die richtige Instagram Strategie fehlen, unterstützen wir euch sehr gerne dabei.  Meldet euch dafür bei unseren Social Media Experten

  • 0/5
  • 0 ratings
0 ratingsX
Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
0% 0% 0% 0% 0%
Related Posts

Leave a Comment

Amazon FBA Auffüllbeschränkungen und LagerbestandsmaximumOne-Stop-Shop 2021