Verkaufen auf TikTok, Instagram und Facebook

Home / Social Media / Verkaufen auf TikTok, Instagram und Facebook

Verkaufen auf TikTok, Instagram und Facebook

Social Commerce Onlineshops

Verkaufen auf TikTok, Instagram und Facebook – Wie das geht und welche Vorteile für Onlinehändler daraus entstehen, das erklären wir euch in diesem Tutorial. Wir schauen, was es mit dem TikTok Shop, Instagram Shop und Facebook Shop auf sich hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verkaufen auf TikTok, Instagram und Facebook - Die alternativen Shopsysteme

In diesem Video schauen wir uns mal alternative Shopsysteme näher an. Wir schauen wo die Vorteile liegen, welche Funktionen euch zur Verfügung stehen und ob auch Nachteile zu erkennen sind. Gemeint ist in unserem Fall der Verkauf auf TikTok, Instagram und Facebook. Gehen wir also mal der Reihenfolge nach vor und schauen uns an, welche Alternative TikTok bietet. 

Was kann der TikTok Shop?

Ja Ihr könnt direkt auf TikTok verkaufen, allerdings ist die Erstellung eines TikTok Shops über das eigene Seller Center bisher nur für bestimmte Regionen möglich. Dazu zählt größtenteils der asiatische Raum und UK. Doch deutsche Händler müssen nun nicht den Kopf in den Sand stecken, zumindest nicht, wenn Sie über Shopify verkaufen. Es gibt nämlich im Shopify App Store eine Integration für Shopify, um die Produktdaten direkt zu TikTok zu übertragen und diese dann im Shop Bereich zwischen eurem Feed und den Likes zur Schau zu stellen. Damit würdet Ihr dann allerdings zu eurem Shopify Shop weitergeleitet werden. Doch was kann diese Integration denn alles? Ihr könnt per TikTok Pixel eure Conversions tracken, ein gezieltes Targeting vornehmen, Werbekampagnen können direkt aus dem Shopify Backend für TikTok erstellt werden und die Creative Tools helfen euch dabei aus euren bereits vorhandenen Produktfotos TikTok konformen Content zu erstellen.

Das TikTok Shop Seller Center

Solltet Ihr allerdings registrierter Händler im Vereinigten Königreich sein, könnt Ihr im Seller Center komplett neu Produkte anlegen, verwaltet darüber auch eure Orders und Versandprozesse und könnt natürlich auch eigene Promotions erstellen. Im Prinzip ist es wie Shopify in abgespeckter Form. Solltet Ihr bisher noch kein Einblick in Shopifys Backend bekommen haben und wollt sehen wie einfach ein Shop in unter 12 Minuten erstellt ist, dann schaut gerne mal in unser verlinktes Video rein. Was ebenfalls in Shopify vorhanden ist, sind die Statistik- und Analyse-Tools, welche Ihr auch im TikTok Seller Center wiederfindet. So seht Ihr welche Produkte sich am Besten verkaufen, aber auch wie eure eigene Performance ist. Kommt Ihr euren Verpflichtungen nämlich nicht nach oder schickt defekte Ware und liefert zu spät, steigt die Risk Anzeige, dass Ihr dafür belangt wird oder euer Shop im schlimmsten Fall deaktiviert wird. 

Verkaufen auf TikTok, Instagram und Facebook - Der Instagram Shop

Doch schauen wir uns nun einmal das Instagram Äquivalent an. Wie man einen Instagram Shop erstellt, haben wir euch ebenfalls bereits demonstriert und auch noch einmal als Infokarte verlinkt. Das Seller Center ist hier quasi der Facebook Business Suite Bereich. Das heißt Ihr benötigt eine eine Facebook Seite, die mit eurem Instagram Account verknüpft ist. Anschließend könnt Ihr im Business Bereich auf den Commerce Manager gehen und den Shop mit dessen Hilfe anlegen. Aber auch hier gibt es die Möglichkeit eure bereits gepflegten Produktdaten von bspw. Shopify, Magneto oder WooCommerce zu übertragen. 
Solltet Ihr ein anderes Shopsystem nutzen könnt Ihr auch euren Facebook Katalog anlegen und Produkte darin neu erstellen. Auf diesen Katalog könnt Ihr nach der Einrichtung im Commerce Manager dann auch auf Instagram zugreifen, wenn Ihr auf Instagram Shopping geht. Der Shop kann dann wie folgt aussehen. Ihr bekommt eine Übersicht der Produkte, könnte Kategorien erstellen, erhaltet eine Beschreibung, wenn Ihr auf die Detailseite des Produkts geht, seht den Preis, könnt das Produkte abspeichern, um es zu einem späteren Zeitpunkt wiederzufinden und werdet direkt zur Produktdetailseite eures Shops weitergeleitet, um es dort zu erwerben. 

Diesen großen Vorteil habt ihr

Bisher ist es nur für US Händler möglich den Instagram Checkout zu nutzen. Dieser ermöglicht es die Kaufabwicklung, also den sogenannten Checkout Prozess nicht auf einer anderen Website, also euren Shopify Shop bspw. abzuwickeln, sondern auf der App selbst, was natürlich ein ganz anderes Kauferlebnis bietet.
Es bleibt also zu hoffen, dass dieses Feature auch für deutsche Händler freigegeben wird. Doch es gibt einen großen Vorteil den euch Instagram Shopping bietet. Denn dadurch dass das Ganze über den Facebook Commerce Manager abläuft, habt Ihr im Grunde genommen bereits euer Fundament geschaffen, um auch den Facebook Shop nutzen zu können. Wichtig dabei ist zu beachten, dass Ihr die Shop Funktionen für eure Facebook Seite aktiviert. Das kannst du in den Seiteneinstellungen vornehmen, unter „Vorlagen und Tabs“. Stelle hier sicher, dass der Kippschalter für „Shop“ aktiviert ist. Dann wird dieser nämlich auch auf deiner Facebook Seite ausgespielt und deine Community kann die Produkte einsehen und erwerben. Das Ganze sieht dann ähnlich wie auf Instagram aus. Du hast eine Übersicht deiner Produkte, kannst dir auf der Detailseite Informationen einholen und das Produkt dann im eigentlichen Shop des Händlers erwerben. Auch hier gilt das gleiche wie für Instagram. Einige wenige US-Händler können die Direkt-Checkout Funktion schon nutzen, für alle anderen ist das bisher noch nicht möglich, kann aber in der Zukunft noch kommen. 

Verkaufen auf TikTok, Instagram und Facebook - Weitere Vorteile im Überblick

Doch wo liegen nun die Vorteile für euch Onlinehändler alternative Shopsystem zu nutzen? Zum einen erreichst Du eine ganz andere Zielgruppe. Jeder Mensch hat seine eigene Methode die Produkte zu finden, nach denen er sucht. 
Das kann teils auch Generationsabhängig sein. Die einen begeben sich ins Ladengeschäft und lassen sich dort beraten. Andere wiederum nutzen Google. Wieder andere schauen sich eh nur nur in den Onlinshops oder Onlinemarktplätzen um, die sie bereits kennen. Und bei manchen wird überhaupt erst ein Kaufinteresse geweckt, indem sie durch Zufall auf das Produkt stoßen, obwohl sie nicht aktiv danach gesucht haben. 

Für wen ist der Facebook und Instagram Checkout nutzbar?

Das heißt, wenn Ihr euch bereits eine Social Media Community aufgebaut habt, dann erreicht Ihr diese auch mit euren Produkten. Das ist dann wiederum eine andere Zielgruppe die euch auf Google finden würde. Doch darüberhinaus erhaltet Ihr auch die Möglichkeit neuen Interessenten außerhalb eurer Bubble anszusprechen, indem du dein Produkt im Instagram Shop mit einem Tag versiehst, kann es sein, dass dieses Produkt dann im neuen Shopping-Tab im Explore-Bereich zu finden ist. Damit würdest du dann direkt kaufwillige, potenzielle Kunden ansprechen, die noch nicht zu deinen Follower zählen. Das heißt du bekommst hiermit die Möglichkeit auf Benutzer mit hoher Kaufabsicht zu stoßen, denen du deine Produkte präsentierst.
Des Weiteren wäre es eine einschneidende Innovation, wenn in der Zukunft der native Checkout innerhalb der Social Media Apps gewährleistet werden würde. So könnte man als Kunde einmal seine Zahlungsdaten im Account hinterlegen und mit einem Klick die Produkte erwerben, was Social Media Shopping noch einfacher machen würde.

Verkaufen auf TikTok, Instagram und Facebook - Damit sprecht Ihr eine andere Zielgruppe an

Doch auch innerhalb der Social Commerce Optionen gibt es eine Unterscheidung. Mit TikTok sprecht Ihr alterstechnisch eine andere Zielgruppe an, als mit Instagram, als mit Facebook. Das heißt es macht nicht für jedes Produkt Sinn auf alle drei Alternativshopsystem zu setzen. Doch der positive Aspekt ist, dass Ihr nach einer Analyse eurer Produkte genau die richtige Altersgruppe ansprechen könnt, wenn Ihr denn auf die richtige der 3 Alternativen setzt. Und zu Guter letzt schafft eine breitere Sichtbarkeit vertrauen. Stößt ein Interessent nämlich sowohl in der Google Suche, als auch durch Zufall im Explore-Bereich auf eure Brand, dann schafft das beim Kunden unterbewusst Trust. 
Unsere Empfehlung ist also Folgende. Social Commerce wird immer beliebter und in der Zukunft auch weiterhin ansteigen was die Nutzerzahlen angeht. Doch auch hierfür bedarf es einer sinnvollen, salesorientierten Social Media Strategie. Das bloße Einstellen der Produkte reicht hier nicht aus. 

Social Media Agentur eBakery

Egal ob auf TikTok, Instagram oder Facebook. Sollte euch diese Strategie also noch fehlen, helfen wir von eBakery sehr gerne als Social Media Agentur weiter.

 

Haben Sie Fragen oder brauchen ein individuelles Angebot? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


    eBakery benötigt die Kontaktinformationen, die Sie uns zur Verfügung stellen, um Sie bezüglich unserer Produkte und Dienstleistungen zu kontaktieren. Sie können sich jederzeit von diesen Benachrichtigungen abmelden. Informationen zum Abbestellen sowie unsere Datenschutzpraktiken und unsere Verpflichtung zum Schutz Ihrer Privatsphäre finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.*.

    • 0/5
    • 0 ratings
    0 ratingsX
    Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
    0% 0% 0% 0% 0%
    Related Posts

    Leave a Comment

    Google Data StudioE-Commerce Messen