WhatsApp Nutzungsbedingungen 2021 – Das steckt dahinter

Home / WhatsApp / WhatsApp Nutzungsbedingungen 2021 – Das steckt dahinter

WhatsApp Nutzungsbedingungen 2021

AGB zustimmen oder Sperre?

Was steckt hinter den WhatsApp Nutzungsbedingungen 2021? Was passiert nun, wenn man den neuen AGB nicht zugestimmt hat? Wird eurer WhatsApp Konto nun gesperrt? Wir klären es auf, in diesem WhatsApp Tutorial.

Warum ändert WhatsApp die Nutzungsbedingungen?

Schon seit Anfang des Jahres ist WhatsApp immer wieder mit den Änderungen an seinen Nutzungsbedingungen in den Nachrichten. Seit dem 15. Mai sind die neuen Bedingungen in Kraft getreten. Aber warum hat WhatsApp überhaupt seine Nutzungsbedingungen geändert? Schon 2019 kündigte der Facebook Chef Zuckerberg an, dass seine drei großen Apps, also Instagram, WhatsApp und Facebook, miteinander verknüpft werden sollen und so eine direkte Kommunikation geschaffen werden soll. Dies ist bereits seit einiger Zeit zwischen Facebook und Instagram möglich. Außerdem möchte WhatsApp in Zukunft ein Kommunikationsmittel zwischen Nutzern und Unternehmen werden.

Das sagt WhatsApp dazu

Im Hilfebereich von WhatsApp gibt es dafür ein Beispiel. Dort steht: „Größere Unternehmen wie beispielsweise Fluggesellschaften oder Einzelhändler, können von Tausenden Kunden in kurzer Zeit kontaktiert werden, die vielleicht nach Informationen zu einem Flug fragen oder auch eine Bestellung nachverfolgen möchten. Um eine schnelle Antwort sicherzustellen, können diese Unternehmen Facebook als Technologieanbieter verwenden, um einige der Antworten in ihrem Namen zu verwalten.“ WhatsApp möchte also ermöglichen, dass Unternehmen die Server von Facebook nutzen können.

Das ändert sich durch die WhatsApp Nutzungsbedingungen 2021

Durch die Einführung der neuen Nutzungsbedingungen kann der Messengerdienst Daten an Unternehmen auf Facebook teilen. Die Unternehmen dürfen diese Daten dann auch für Werbeanzeigen nutzen. Aber dieser Teil der neuen Nutzungsbedingungen gilt nicht innerhalb der EU. Im Jahr 2014, als Facebook WhatsApp kaufte, untersagte die EU-Kommission einen solchen Datenaustausch. Facebook bekommt ausschließlich Metadaten, die sie nicht für Werbezwecke nutzen dürfen. Das Unternehmen betonte zusätzlich immer wieder, dass durch die neuen Nutzungsbedingungen keine Datenweitergabe von Daten aus privaten Chats an Facebook erfolge. Nachrichten in privaten Chats seien weiterhin mit der end-zu-end Verschlüsslung verschlüsselt. Für Chats zwischen Privatperson und Unternehmen gilt dies jedoch nicht.

Das war ist die Konsequenz

Da viele Nutzer diese Nutzungsbedingung nicht zustimmen wollten, drohte WhatsApp mit verschiedenen Konsequenzen.  Die erste Frist war bis zum 08. Februar gedacht. Daraufhin verließen viele Nutzer die App und das Unternehmen verlängerte die Frist bis zum 15. Mai. Doch wenn die Nutzer bis dahin nicht zustimmen würden, sollten sie schrittweise verschiedene Funktionen der App nicht mehr Nutzen können. Facebook nahm diese Drohung nun zurück. Auf der Webseite von Whatsapp steht: „Es werden aufgrund der Aktualisierung am 15. Mai weder Accounts gelöscht noch die Funktionalität von WhatsApp eingeschränkt.“ und »Es sei derzeit nicht geplant, diese Erinnerungen dauerhaft zu machen oder die Funktionalität der App einzuschränken«.

WhatsApp Nutzungsbedingungen - Das sagen Experten dazu

Der deutsche Datenschützer Johannes Caspar erließ Mitte Mai vorsichtshalber trotzdem eine Anordnung, durch die Facebook-WhatsApp-Daten deutscher Nutzer nicht verarbeiten darf. Dies gilt jedoch nur für drei Monate, da in Europa die irische Datenschutzbehörde für Facebook zuständig ist. Fassen wir einmal zusammen. Im Moment gibt es für Euch also weiterhin die Möglichkeit, die App unter den alten Nutzungsbedingungen zu nutzen, falls Ihr den neuen nicht zustimmen möchtet. Einschränkungen für das Nutzen der App bekommt Ihr dadurch nicht. Wenn Ihr den Änderungen zustimmt, werden Eure Daten aus privaten Chats nicht für Marketingzwecke genutzt. Diese bleiben aufgrund der EU weiterhin verschlüsselt.

In Sachen Onlinemarketing helfen wir sehr gerne weiter

Wir hoffen, wir konnten Licht ins Dunkle bringen und euch mit diesen Informationen weiterhelfen. Solltet ihr noch Fragen zu WhatsApp oder WhatsApp Business für euer Unternemen haben oder darüber hinaus noch auf weitere Onlinemarketing Kanäle setzen wollen, dann kontaktierte die Experten von eBakery, wir helfen euch als Social Media Agentur auch gerne weiter. 

  • 0/5
  • 0 ratings
0 ratingsX
Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
0% 0% 0% 0% 0%
Related Posts

Leave a Comment

Shopware vs. ShopifyShopify vs. WooCommerce
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: