Google Data Studio – Analyse-Tool für Onlinehändler

Home / Google / Google Data Studio – Analyse-Tool für Onlinehändler

Google Data Studio

Analyse-Tool für Onlinehändler

In diesem Google Data Studio Tutorial auf deutsch, erklären wir euch, was es mit dem Visualisierungs-Tool auf sich hat. Wir zeigen euch wie Ihr euer eigenes, individuelles Dashboard für Daten aus eurem Onlineshop einrichten könnt und eure Zahlen somit immer im Blick behaltet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Google Analyse Tool unter die Lupe genommen

Die heutige Folge ist für all diejenigen interessant, die auf Google SEO setzen wollen, also Ihre Rankings in den SERPs verbessern wollen und das am liebsten ohne großes Investment. Zumindest ansatzweise können wir dem in der heutigen Folge gerecht werden. Denn wir zeigen euch ein Tool, das kostenlos ist und euch eine anschauliche Übersicht all eurer erhobenen Daten bereitstellt. Doch solltet Ihr eher nach Experten suchen, die euch dabei unterstützen organisch oder aber durch Paid Ads mehr Traffic auf euren Shop zu bringen? Dann unterstützen wir von eBakery euch als SEO Agentur sehr gerne. 

Was ist das Google Data Studio?

Doch worum handelt es sich nun bei dem eben angesprochenen Visualisierung Tool? 
Die Rede ist vom Google Data Studio. Doch was ist das? 
Das Google Data Studio ist keinesfalls ein neues Datenerhebung Tool, denn es zieht die Daten aus Google Analytics, Google Ads, der Google Search Console und vielen Weiteren. Was das Tool dann macht ist diese Daten visuell verständlich und anschaulich darzustellen. Das kann in Form von Zeitachsen, Landkarten, Balkendiagrammen, Tabellen und 28 weiteren Graphen ausgeführt werden. Man kann dabei komplett manuell vorgehen und sich seinen eigenen Bericht von Grund auf erstellen oder aber von bereits vorhanden Presets profitieren. So kann beispielsweise ein vorgefertigter Report Aufschluss darüber geben, wie der eigene YouTube Account performt. Also wie die Durchschnitts Watchtime eures Kanals oder aber eines speziellen Videos ist. Welche eure geographischen Kerngebiete sind, ob eure Videos geteilt werden, wie die allgemeine Interaktionsrate aussieht und vieles weitere. Das kann euch dann wiederum dabei helfen, euren Content gezielter auf eure Zielgruppe anzupassen. Genauso könnt Ihr das aber auch speziell für Google mittels Google Search Console Sheets durchgehen. 

Google Data Studio Praxisbeispiele

Um euch das einmal Beispielhaft zu demonstrieren, wie einfach man einen eigenen Bereich anlegen kann, gehen wir das doch nun mal durch. Eine wichtige Kennzahl für Onlinehändler sind die Klicks auf die eigene Website. Dann lassen wir uns das doch mal visualisieren. Für die obere Leiste erstellen wir mithilfe des Formen Werkzeugs einen Hintergrund. In diesen platzieren wir unser Zeitraum Steuerelement auf die rechte Seite und eine Dropdown Liste auf die linke Seite. Für diese wollen wir als Steuerfeld die Query auswählen, um dann den Messwert „Clicks“ zuzuordnen. So weit so gut, doch nun wollen wir das Ganze ja auch veranschaulichen. Also wählen wir uns mal als Diagramm Art eine Zeitachse aus, platzieren die im Hauptfeld und bekommen somit unsere Clickzahlen visuell aufbereitet angezeigt. Man könnte nun auch noch die Impressionen im Vergleich hinzufügen, dazu würde man einfach einen weiteren Messwert beifügen. 

Manuelle Dashboard Einrichtung mit dem Google Data Studio

Jetzt könnt Ihr bspw. nach einem bestimmten Keyword Filtern, wie „Hoodies for Men“, könntet einen bestimmten Zeitraum auswählen und seht dass sich das danach auch visuell anpasst. So könnt Ihr euch jegliche, erdenkliche Dashboard Konfigurationen zusammenstellen, um eure Daten immer im Blick zu behalten, so wie Ihr das gerne hättet, ob als Kreisdiagramm, Geo Diagram, Flächendiagramm für jegliche Messwerte, die eure angegebene Datenquelle ausspielt. 

Vor- und Nachteile

Was sind nun also die überzeugenden Argumente für Google Data Studios? Die Einstiegshürde ist quasi nicht vorhanden. Weder technisch noch finanziell. Denn Data Studio ist kostenlos. „datastudio.google.com“ eingeben“ und einfach los legen. Die einzige ist ein Google Konto und die dafür nötige Property. Wie Ihr diese anlegt, könnt Ihr übrigens unserer Google Playlist entnehmen, die wir euch oben rechts verlinkt haben.
Doch gibt es andererseits auch Downsides?
Je nachdem. Wer sich daran stört, dass es keine Notifications gibt und keine Exportfunktion für Berichte, für den gibt es Nachteile. Für alle anderen ist das, das perfekte Tool, um Daten gesammelt Visualisieren zu können und immer im Blick zu behalten. Denn habt Ihr einmal einen Bericht angelegt, wird dieser auch gespeichert

Google SEO Agentur eBakery

Wie sieht es bei euch aus? Benutzt Ihr ein anderes Data Visualizer Tool für eure Google Daten oder seid Ihr bereits mit Google Data Studio vertraut und könnt uns von euren Erfahrungen berichten? Schreibt uns beides in die Kommentare und helft der Community damit weiter. Sollten euch hingegen rudimentäre Themen wie die Core Web Vitals oder die Funktionsweise von Google Analytics interessieren, dann schaut euch in unserer Google SEO Playlist um und profitiert vom kostenlosen Lernangebot. Dieses wird stetig erweitert, weswegen ein Abo sich alle mal lohnt.

Haben Sie Fragen oder brauchen ein individuelles Angebot? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


    eBakery benötigt die Kontaktinformationen, die Sie uns zur Verfügung stellen, um Sie bezüglich unserer Produkte und Dienstleistungen zu kontaktieren. Sie können sich jederzeit von diesen Benachrichtigungen abmelden. Informationen zum Abbestellen sowie unsere Datenschutzpraktiken und unsere Verpflichtung zum Schutz Ihrer Privatsphäre finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.*.

    • 0/5
    • 0 ratings
    0 ratingsX
    Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
    0% 0% 0% 0% 0%
    Related Posts

    Leave a Comment

    Instagram Reels APIVerkaufen auf TikTok, Instagram und Facebook