Hardware-Empfehlungen für JTL-WMS und JTL-Packtisch+

Home / JTL / Hardware-Empfehlungen für JTL-WMS und JTL-Packtisch+

Hardware-Empfehlungen für JTL-WMS und JTL-Packtisch+

Um JTL-WMS mit all seinen Vorzügen einsetzen zu können, benötigen Sie die passende Hardware. Dabei ist natürlich auch eine gute Planung Voraussetzung, damit Sie kein Geld verschwenden. Gerade, wenn Sie aufs Geld schauen müssen oder wollen, gibt es einiges zu beachten. Wir haben Ihnen hier einige Hardwarekomponenten und Tipps zusammengestellt auf die Sie Ihr Augenmerk richten sollten, lesen Sie hier. 

Welche Hardware brauche ich am Packplatz im Lager für den Einsatz von JTL-WMS?

Sie haben sich für den Einstieg in JTL-WMS entschieden, möchten aber erstmal kein oder wenig Geld investieren. Das System muss sich erst beweisen? Ok, dann legen wir gleich los und zeigen Ihnen, mit welchen Geräten Sie einsteigen können.

Installieren Sie JTL-WMS auf Ihrem bereits vorhandenen Laptop und aktivieren dann die kostenlose Lizenz. Solange das Laptop einigermaßen aktuell ist, wird das funktionieren. Dann wäre noch ein Drucker sinnvoll. Wahrscheinlich haben Sie bereits einen – für den Einstieg ist jeder DIN A 4-Office-Drucker in Ordnung.

Das war’s. Was können Sie jetzt damit anfangen? Richten Sie Lagerplätze in JTL-WMS und Ihrem Geschäft ein, bearbeiten Sie Warenein- und -ausgänge schneller, lassen Sie durch EazyShipping optimierte Picklisten auf Grund der eingerichteten Lagerplätze erstellen, um perfekte Wege bei der Kommissionierung zu laufen und schnellstmöglich Ihre Waren an den Kunden rauszusenden.

JTL-WMS benötigt zwar nicht viel Performance, der Rechner sollte allerdings auch nicht unterdimensioniert sein. Für die Version 1.5 reicht beispielsweise bereits ein Rechner mit Intel Core i3 Prozessor und 4 GB RAM, wie JTL offiziell angibt. Diese Anforderungen erfüllt heute auch ein günstiges Büro-Laptop.

Ein Drucker ist dann noch notwendig, damit Sie Versandlabels, Lieferscheine, Rechnungen, usw. drucken können. Für die Basis-Ausstattung spielt es keine Rolle, welchen Drucker Sie nehmen. Ein günstiger Office-Drucker, der DIN A 4-Seiten bedruckt reicht aus um zu starten, denn Rechnungen und Lieferscheine sind in der Regel auf diese Größe eingerichtet. Auch Versandlabels können Sie hierüber drucken lassen, nur müssen Sie die anschließend noch zurechtschneiden. Für den Einstieg und zum Testen können Sie das bestimmt verschmerzen. Falls nicht, finden Sie weiter unten unsere Empfehlungen für gute Drucker.

Mein Business wächst – macht JTL-WMS mit?

Damit sind Sie im Prinzip auch schon gerüstet, was die Hardware angeht. Nun wächst Ihr Business – Glückwunsch! Sie versenden immer mehr Pakete und merken schnell, wo es hakt. Ihr Lagerplatz ist bereits ausgereizt und Sie rüsten auf. Ihr neues, größeres Lager ist nun nutzbar, Sie räumen die Regale ein und bilden alles direkt in JTL-WMS ab. Sie stellen den ersten Mitarbeiter ein – wie geht es weiter?

Mitarbeiter kosten Geld, Sie möchten sie daher so effizient wie möglich einsetzen. Die optimale Lagerhaltung und beste Laufwege haben Sie bereits. Aber Kommissionierung und Verpacken dauern noch zu lang. Im Onlinehandel guckt der Kunde auf jeden Cent. Bleiben Sie daher konkurrenzfähig.

Klar können Sie weiter Picklisten auf DIN A 4 ausdrucken und Ihren Mitarbeiter diese Wege ablaufen lassen. Er hakt auf der Liste mit einem Kugelschreiber ab, was er eingepackt hat und notiert eventuell noch in welchem Fach des Pickwagens der Artikel nun liegt. Aber wäre es nicht sinnvoller, dem Mitarbeiter etwas unter die Arme zu greifen?

Der Pickwagen

Ihr Kommissionierer läuft trotz optimierter Wege oft zum Packtisch und zurück – Zeit, die Sie sich und Ihrem Mitarbeiter sparen können. Mit einem Pickwagen oder Kommissionierwagen können Sie wesentlich schneller arbeiten. Sie können mehrere Aufträge auf einmal kommissionieren und über die optimierte Pickliste mehr Waren aus den Lagerplätzen holen. Am Packtisch müssen Sie nur noch einen Artikel vom Wagen nehmen und einscannen. JTL-WMS öffnet dann die passende Kundenbestellung und zeigt die weiteren Artikel an, die in dieses Paket kommen. 

Nutzen Sie JTL-WMS Mobile, können Sie optional über das Modul Rollende Kommissionierung die Fächer, die am Wagen vorhanden sind, für auftragsreine Kommissionierung nutzen. Die Pickliste schlägt dann Fächer vor, die Sie oder Ihr Mitarbeiter befüllen.

Eine Paketwaage

Die Versanddienstleister achten immer genauer auf das Gewicht der Pakete. Sorgen Sie daher dafür, dass Ihre Pakete das korrekte Gewicht einhalten. Eine gute Waage ist die PCE Instruments Paketwaage PCE-PB 60N, die Lasten bis 60kg tragen kann. Außerdem ist sie eine der wenigen Waagen, die über USB mit dem Computer verbunden wird. Sie können also die Paketwaage auch mit JTL-WMS koppeln.

Für mehr Komfort sorgt zum Beispiel die Waage CPWPlus 150 von AEAdam. Sie kann von kleinen Briefgewichten bis zum großen Paket alles wiegen, und das sehr genau. Auch die Waagen von KERN oder Bizerba bieten das an.

Der richtige Drucker für JTL-WMS

Die Kartons liegen bereit, der Kommissionierer kommt mit seiner Ware zurück an den Packtisch und verpackt schnell die gewünschten Artikel, die er auf dem Bildschirm sieht. Der Drucker druckt das passende Label auf DIN A 4 aus und der Mitarbeiter nimmt sich eine Schere, schneidet das Label aus und klebt es dann auf das Paket.

Oder Sie schließen einen Labeldrucker wie den Zebra GK420d an den Rechner an. Sie richten ihn in JTL-WMS entsprechend als Labeldrucker ein und erhalten so dank der Anbindung an den Versanddienstleister Ihres Vertrauens über JTL-Shippinglabels gleich das passende Versandlabel. Der Zebra GK420d verfügt optional auch über einen Peeler, der den Aufkleber beim Ausdrucken von der Trägeroberfläche nimmt und Ihnen direkt zum Verkleben zur Verfügung stellt.

Computer und Bildschirm am Packtisch

Der Bildschirm sollte, wenn er in Reichweite ist, möglichst mit Touchbedienung sein. Das spart viel Zeit und Gefummel, denn der Mitarbeiter kann direkt auf das gewünschte Feld tippen anstatt erst mit der Maus zu arbeiten. Der Acer T232HLA hat sich bewährt, denn ein großes Lager wird selten beheizt. Der Acer T232HLA kann mit Handschuhen bedient werden, wie wir in unseren Tests herausgefunden haben. Wir empfehlen ihn daher oft für den professionellen Einsatz.

Als Computer reicht hier ein Mini-PC wie der Minis Forum Z83-F. Wichtig ist, dass der PC lüfterlos ist. Im Lager staubt es nun mal mehr als im Büro, und wenn dadurch der PC ausfällt, ist das mehr als ärgerlich. Es gibt zwar Staubschutz-Filter für Computer und Laptops, aber sie müssen trotzdem hin und wieder gereinigt werden. Die Mini-PCs können Sie auch platzsparend hinten an den Monitor schrauben. Hierfür wird in der Regel eine sogenannte VESA-Halterung mitgeliefert.

Schneller arbeiten mit einem Scanner

Ein wesentlicher Bestandteil Ihres gut funktionierenden Lagers ist ein Scanner. Ein guter Scanner ist der Newland HR3280 Marlin II – er ist schnell eingestellt und wird ohne Kabel mobil genutzt.

Auch wenn der Mitarbeiter wieder mit seinen Artikeln am Packtisch angekommen ist, hilft der Scanner. Verwenden Sie EazyShipping, scannt der Mitarbeiter irgendeinen Artikel vom Pickwagen. Auf dem Bildschirm werden dann mögliche weitere Artikel angezeigt, die zu dieser Bestellung gehören. Diese werden dann herausgesucht und durch den Mitarbeiter bestätigt.
Soll nur ein einzelner Artikel verschickt werden, werden automatisch die Versanddokumente gedruckt, bzw. per E-Mail versendet. 

Sie können spezielle MDE-Geräte wie den Newland MT90 Orca verwenden. Diese sind für den professionellen Einsatz geeignet und können schnell scannen. Speziell das Newland MT90 ist wie ein Smartphone geformt, weswegen Sie sich von der Haptik nicht erst umgewöhnen müssen.

Alternativ verwenden Sie ein Tablet oder Smartphone mit der JTL-WMS Mobile. JTL-WMS Mobile steht für Android, iOS, iPadOS, ChromeOS und als UWP (Universal Windows Plattform) App zur Verfügung.  

Wenn Sie es noch schneller haben möchten, verwenden Sie einen Fingerscanner wie den Eyoyo R30 2D. Der Vorteil eines Fingerscanners liegt auf der Hand – diese haben Sie dann nämlich frei, denn er wird auf den Zeigefinger aufgesteckt und mit dem Daumen ausgelöst. Sie haben den Scanner immer bei sich, verlegen ihn nicht und können schnell und effizient arbeiten.
Er arbeitet über Bluetooth, daher muss ein Empfangsgerät wie ein Laptop, Tablet oder Smartphone mit aktiviertem Bluetooth in der Nähe sein. Der Fingerscanner ist daher perfekt für den Einsatz mit JTL-WMS Mobile geeignet.

Um am Packtisch schneller zu arbeiten, sind Auftisch-Scanner wie der Datalogic Cobalto oder der Newland FR4080-20 Koi II sehr praktisch. Versenden Sie viele kleine Artikel, lohnt sich auch der Datalogic Magellan 3300 HSi, der im Tisch eingebaut wird.

Schöne Beschriftung der Lagerplätze

Für kleinere Etiketten wie die Barcodes an Ihren Lagerplätzen oder auch Adressaufkleber für den Briefversand müssen Sie nicht den großen Labeldrucker bemühen. Die Labels sind sehr groß und in der Masse auch zu teuer. Verwenden Sie hier besser ein kleineres Modell wie den Dymo 450 Labelwriter Turbo. Achten Sie beim Kauf der Etiketten, dass diese matt sind. Wenn Sie Barcodes für Ihre Lagerbeschriftung auf Glanzpapier drucken, können die Scanner das oft nicht richtig lesen und das

Sorgen Sie für eine gute WLAN-Versorgung im Lager

Spätestens wenn Ihr Lager so groß wird, dass Sie sich mit Ihren Mitarbeitern nicht mehr per Zuruf unterhalten können, rückt die WLAN-Versorgung in den Vordergrund. Hier können wir keine echte Empfehlung geben, denn hier müssen Profis ran. Suchen Sie einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe und übergeben Sie ihm diese Aufgabe.

Hier werden Feinheiten besser beachtet, denn Ihr Lager wird ausgemessen um zu prüfen, welche Hardware überhaupt zum Tragen kommt. Außerdem spielen auch die Anzahl und Dichte der Regale eine Rolle und aus welchem Material diese bestehen. Metallregale sind zwar robust, stören aber auch den WLAN-Empfang.

Diese und mehr Feinheiten müssen bedacht werden, weshalb Sie einen Profi engagieren sollten. Oft bieten diese auch Wartungsverträge an, falls die Hardware ausfällt. Denn teurer als ein Mitarbeiter, der ungünstige Wege läuft ist ein Mitarbeiter, der nur Däumchen dreht, weil die Technik streikt.

  • 5/5
  • 4 ratings
4 ratingsX
Very bad!BadHmmmOkeGood!
0%0%0%0%100%
Related Posts

Leave a Comment

Kontakt
Zertifzierter JTL WMS
Shopware Business Partner
Shopware Business Partner
Zertifizierter Shopware Partner
Zertifizierter Shopware Business Partner
Zertifizierter Shopware Template Designer
Zertifizierter Shopware Template Designer
pickware Partner
pickware Partner / Shopware
Xentral Gold Partner
VARIO BUSINESS PARTNER
Black Friday Angebotserweiterung in Google Ads