Wie werde ich Onlinehändler?- Das musst du beachten

Home / Allgemein / Wie werde ich Onlinehändler?- Das musst du beachten

Wie werde ich Onlinehändler?

So startest du im eCommerce als Onlinehändler durch

Wie man Onlinehändler wird, zeigen wir in diesem eCommerce Tutorial auf und erläutern, wie du an deine Produkte kommst, welche Produkte zu empfehlen sind, was es beim Onlineshop Aufbau zu beachten gilt und wie du letztendlich die Kunden auf deine Shop Seite bringst. 

Grundlage eines jeden Onlinehändlers

Die Grundlage eines jeden Onlinehändlers ist in erster Linie sein Produkt. Denn ohne Produkte kein Handel. Das müssen nicht unbedingt haptische Produkte wie Kleidung, Technikartikel oder Bücher sein, sondern bspw. auch einfach Bücher als eBooks, Gutscheine oder Software – also digitale Produkte. Je nachdem wofür du dich entscheidest, entstehen eben auch andere Herausforderungen und Anforderungen für dich. Haptische Produkte müssen gelagert werden, wohingegen digitale Produkte wie Software einen viel umfangreicheren Schutz abverlangen.
Was jedoch erst einmal viel wichtiger zu beachten ist, ist die Waage zwischen Massen- und Nischenprodukt.

Wie werde ich Onlinehändler? - Massenprodukt vs Nischenprodukt

Verkaufst du etwas was jeder verkauft, musst du viel mehr auf Details achten, wie du aus der Masse hervorstichst. Hast du ein Nischenprodukt, wird es nicht viel Konkurrenz geben. Ist die Nische jedoch so klein, dass du mit der Anzahl verkaufter Produkte nicht einmal deine Ausgaben decken kannst, ist das wohl ein Minusgeschäft. Deshalb solltest du vor dem Start eine Keyword Recherche betreiben mit Tools wie bspw. dem Google Ads Keyword Planer. Dadurch weißt du grob wie viele Menschen nach den jeweiligen Produkten suchen und kannst damit eine fundiertere Entscheidung treffen. 

Wie werde ich Onlinehändler? - Diese drei Fragen gilt es zu beachten

Darüberhinaus solltest du jedem haptischen Produkt diese Fragen unterziehen und sie dementsprechend unter die Lupe nehmen

  • Wie viel Lagerplatz benötigt du dafür?
  • Wie viele Bestellungen kannst du selbst allein abwickeln?
  • Wie teuer ist der Versand?

Daraus sollte dann resultieren, welche Produkte geeignet wären und welche eher nicht. Hast du das perfekte Produkt gefunden, wäre Punkt 1 somit abgehakt. Nun geht es auf die Suche nach einem Lieferanten. Eine Anlaufstelle wäre dafür wieder Google. Gebe dein Produkt + Großhandel am Ende ein, um einen Lieferanten in Deutschland zu finden. Eine andere Möglichkeit wäre es, deine Ware aus dem Ausland von Seiten wie Alibaba oder Aliexpress zu beziehen. Der Vorteil wären niedrigere Einkaufspreise, jedoch andererseits dafür Zollgebühren und Importsteuer. Letztendlich ist das ein Rechenexempel. Stelle die jeweiligen Gebühren gegenüber und schaue welche Variante für deine Branche am rentabelsten wäre. Hast du dich entschieden geht es an die Shopsoftware.

Das richtige Shopsystem

Mittlerweile gibt es unzählige Anbieter von Shopify, über Shopware, JTL-Shop, Gambio, PrestaShop, Magento und, und, und. Die Vorteile der einzelnen Shopsystem zu erörtern würde Stunden dauern. Deshalb, wenn du dich genauer darüberhinaus informieren willst, schau dir unsere Playlists an. Wir haben zu jedem der eben angesprochenen Shopsysteme bereits Video produziert. 

Vorab können wir dir aber schon mal folgende Tipps geben, woran du dich orientieren solltest, um einen erfolgreichen Onlineshop aufzubauen.

3 Dinge die es bei der Erstellung des Onlineshops zu berücksichtigen gilt

1. Kenne deine Zielgruppe: Das ist das A und O. Verkaufst du bspw. Hundehalsbänder, sprichst du damit evtl. eher Familien an, da diese sehr häufig Hunde und Katzen als Haustiere haben. Verkaufst du wiederum eher CBD Produkte, wirst du damit eine völlig andere Zielgruppe ansprechen. An der Zielgruppe orientierend solltest du dann auch deine Farbauswahl, Verwendung von Bildern, dein Wording in den Texten usw. ausrichten.

2. Präsentiere dein Produkt so hochwertig wie möglich. Das heißt in hochauflösenden Bildern oder Produktvideos. Solltest du selbst kein Know-How haben, kannst du dich auch gerne dafür bei eBakery melden.

3. Der dritte Punkt ist Trust: Dein Onlineshop sollte Vertrauen ausstrahlen. Das erreichst du durch ein technisch einwandfrei funktionierendes System, aber auch durch Kundenbewertungen. Zu einem funktionierenden System zählen auch Punkte wie Responsive Webdesign.

Wie werde ich Onlinehändler? - Rechtskonformität bewahren

Nachdem du dich also für eine Software entschieden hast, gilt es die Rechtskonformität zu bewahren. Also bspw. ein akkurates Impressum und eine auf dich abgestimmte Datenschutzerklärung vorzuweisen. Anbieter die wir dafür empfehlen können sind bspw. Trusted Shops oder der Händlerbund, mit denen du individuelle Rechtstexte generieren oder dir erstellen lassen kannst.
Steht dein rechtskonformer, mit Produkten befüllter Onlineshop nun, sollte dein Ziel sein, auf diesen aufmerksam zu machen. Das heißt für dich SEO und Marketing.

Durch Marketing die Kunden auf deinen Shop führen

Alle Seiten in deinem Onlineshop sollten für Google optimiert werden. Das heißt auch, dass du deine Sitemap pflegen solltest und auf suchmaschinenoptimierende Maßnahmen achten solltest. Dem vorangehend sollte eine Keywordanalyse erfolgen, mit der du dann rausbekommst, nach welchen Suchbegriffen deine Kunden suchen, um diese dann in deinen Texten, in den Bilddateinamen, in den Überschriften etc. zu verwenden. Neben diesen SEO Maßnahmen, solltest du aktiv auf den Social Media wie Facebook und Instagram werden. Verkaufst du bspw. Kleidung, kannst du diese in Eigenregie von Models repräsentieren, fotografieren und auf deinen Kanälen präsentieren lassen. Ein anderer Ansatz wäre Influencer Marketing. Das heißt du schickst deine Produkte Influencern zu, die diese dann ihrer Community vorstellen und bewerten. Auch Discounts sind ein bewährtes Mittel, um auf sich aufmerksam zu machen und seinen Kundenstamm zu erweitern.

Alle Seiten in deinem Onlineshop sollten für Google optimiert werden. Das heißt auch, dass du deine Sitemap pflegen solltest und auf suchmaschinenoptimierende Maßnahmen achten solltest. Dem vorangehend sollte eine Keywordanalyse erfolgen, mit der du dann rausbekommst, nach welchen Suchbegriffen deine Kunden suchen um diese dann in deinen Texten, in den Bilddateinamen, in den Überschriften etc. zu verwenden.

Neben diesen SEO Maßnahmen, solltest du aktiv auf den Social Media wie Facebook und Instagram werden.

Verkaufst du bspw. Kleidung, kannst du diese in Eigenregie von Models repräsentieren, fotografieren und auf deinen Kanälen präsentieren lassen. Ein anderer Ansatz wäre Influencer Marketing. Das heißt du schickst deine Produkte Influencern zu, die diese dann ihrer Community vorstellen und bewerten.

Auch Discounts sind ein bewertes Mittel um auf sich aufmerksam zu machen und seinen Kundenstamm zu erweitern.

Profitiere von über einem Jahrzehnt Erfahrung im eCommerce

Wie ihr seht gibt es einiges zu beachten auf eurem Weg zum Onlinehändler. Solltet ihr von langjähriger Erfahrung in Bereich eCommerce profitieren wollen und von Anfang an die perfekte Shopsytem Lösung für euer Vorhaben finden wollen, meldet euch bei uns.

  • 5/5
  • 1 rating
1 ratingX
Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
0% 0% 0% 0% 100%
Related Posts

Leave a Comment

TikTok Influencer werdenJTL Redis Cache