5 Möglichkeiten um Sales zu generieren – Tipps für Shop-Starter

Home / ecommerce / 5 Möglichkeiten um Sales zu generieren – Tipps für Shop-Starter

5 Möglichkeiten um Sales zu generieren

So verkaufst Du deine Produkte als Onlineshop Starter

Wir zeigen dir 5 Möglichkeiten um Sales zu generieren. Wie du dein Vertrauensbonus ausspielen kannst und warum manchmal eine Omnichannel Lösung die richtige Wahl sein kann, erfährst Du in diesem Video. So verkaufst Du deine Produkte als Onlineshop Starter.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

5 Möglichkeiten um Sales zu generieren - Tipps für Onlineshop Starter

Gerade für eCommerce Starter ist es oftmals nicht leicht die ersten Sales zu generieren. Aber aller Anfang ist bekanntlich überall schwer. Denn anfangs wird keiner euren Shop kennen, also auch nicht durch Zufall drauf stoßen und mit eines der wichtigsten Beweggründe sich genau für Händler XY zu entscheiden und nicht für Händler XYZ ist Trust. Also quasi Vertrauen. Bei wem Ihr einen bedingungslosen Vertrauensbonus erhaltet verraten wir euch gleich. Vorab aber erst mal das Thema des Videos: Wir stellen euch 5 Möglichkeiten vor als E-Commerce Starter erste Sales zu generieren. Wenn Ihr also bereits unser vorheriges Video mit den 5 Anfängerfehlern angeschaut habt, dann bleibt dran und ergänzt sehr, sehr gerne eigene Tipps, wenn Ihr bereits etablierte Onlinehändler seid, die Community wird sich drüber freuen. 

5 Möglichkeiten um Sales zu generieren - Tipp 1

Nun zurück zum Anfangsfaden – bedingungsloses Vertrauen. Dieses erhaltet Ihr in den meisten Fällen von der Familie und den Freunden, was unser Tipp Nummer 1 wäre. Doch diese sollen nun nicht eure Produkte zwangsläufig kaufen, das wäre zwar nett, aber bringt euch marketingtechnisch nicht weiter. Stattdessen stellt in einer kurzen E-Mail euer Unternehmen vor, sagt dass Ihr dieses nun neu gegründet habt und verlinkt euren Shop bzw. eure Social Media Kanäle auf denen Ihr eure Produkte bereits zur Schau gestellt habt. Animiert eure Freunde und Familie dazu, das auf den eigenen Social Medias zu teilen. Die Bubble einer jeden Person hat natürlich mehr Vertrauen zu Ihr oder Ihm als zu einer fremden Person, also wird man sich das mal genauer anschauen, wenn es die beste Freundin oder die Tante teilt. Sollten auch die kein Interesse an den Produkten haben, kennen sie aber vielleicht wiederum jemanden der daran Interesse hätte und so profitiert Ihr vom Schneeballeffekt. 

Ist Kaltakquise eine Option?

Unser Tipp Nummer 2 wird vielen jetzt sauer aufstoßen. Wir warnen deshalb an der Stelle auch vor, dass diese Methode sehr oft falsch gemacht wird und dann einen kontraproduktiven Effekt nach sich zieht. Die Rede ist von der klassischen Kaltakquise. Das bedeutet potenzielle Kunden proaktiv anschreiben. Hierbei gilt es allerdings das richtige Wording zu verwenden, das Ganze kreativ zu gestalten und eher informierend als verkaufsorientiert aufzuziehen. Der Gesprächspartner sollte nicht das Gefühl bekommen darauf nun zwangsläufig just in dem Moment antworten zu müssen. Das wäre eine zu aggressive Strategie, die Ihr erst anwenden könntet, wenn der Kunde überzeugt ist. Hier ist aber das Ziel das Produkt vorzustellen und einen ersten Kontakt herzustellen. Ist euer Produkt gut, wird der Kunde sich dann von allein selbst in eurem Shop informieren. Da es hier aber Fingerspitzengefühl und Erfahrung braucht, konzipiert diese Strategie eher in Zusammenarbeit mit einer Marketingagentur zusammen. 

Deshalb solltet Ihr auf Blogger setzen

Ein weniger penetranter Weg wäre es Journalisten und Blogger zu kontaktieren. Denn was diese haben, was Ihr zu Anfang nicht habt, ist Trust. Und das ist diesmal nicht auf die Familie, Freunde oder Kunden bezogen, sondern auf Google. Falls euch das jetzt gar nichts sagt, schaut gerne mal in unsere Google SEO Playlist rein.
In Kurzform erklärt: Google bewertet die Inhalte von Seiten auf Quantität, Qualität und Historie. Ein Blogger produziert mehr Content und das auch nicht gerade erst seit gestern. Das heißt, Ihr profitiert von seiner Reichweite, seinem Trust auf Google, aber auch seinem Trust in der Szene. Zudem sind das Beste, das euch in Sachen Google SEO passieren kann – Backlinks. Wenn der Blogger euren Shop also verlinkt, ist das für euch gold wert. 

5 Möglichkeiten um Sales zu generieren - Die Influencer Strategie

Noch größer ist der Einfluss auf die Community bei Influencern. Wenn es also für eure Branche Influencer gibt, probiert eine Kooperation einzugehen. Diese kann dann so aussehen, dass der Influencer für eine bestimmte Anzahl an Stories und Posts die Produkte behalten kann oder dann eine finanzielle Vergütung erhält. Je nachdem ob es sich um einen Macro oder Micro Influencer handelt. Auch dazu haben wir bereits mehrere Videos abgedreht, wie eine Zusammenarbeit mit Influencern ablaufen kann, wie Ihr auf sie aufmerksam werdet und was euch das genau bringt. Auch diese sind oben rechts verlinkt. 

Durch eine Omnichannel Strategie mehr verkaufen

Die 4 Tipps waren Kompromisslösungen, die klappen können, aber immer von individuellen Dingen abhängen. Wenn Ihr vegane Produkte vertreibt, aber euer Freundeskreis zu gerne Fleisch isst, kann es schwierig werden. Genauso sieht es aus, wenn Blogger und Influencer für Nischen Branchen einfach noch nicht existieren. Ab einem gewissen Punkt muss man sich dann aber auch Fragen, ob das Produktsortiment das richtige ist, wenn zu wenig Personen dafür Interesse haben. Wo eure Chancen aber immer noch am Besten stehen und die Erfolgschance weniger von individuellen Faktoren abhängt, sind lokale Verkaufsveranstaltungen wie bspw. Messen. Hier habt Ihr Personen mit einem Grundinteresse, denen Ihr eure Geschichte näher bringen könnt. Auf der anderen Seite können diese Personen euer Produkt direkt testen und sich aus erster Hand ein Urteil bilden. Versuch darüber E-Mail Adressen zu sammeln, um dich hinterher zu bedanken und einen Link zu deinem Shop zu hinterlassen. Außerdem kannst du diese Liste dann auch für weiteres Marketing verwenden. 

5 Möglichkeiten um Sales zu generieren - Zusammenfassung

Das waren unsere 5 Tipps, wie du als E-Commerce Starter erste Sales generieren kannst. Sollte dir das nicht ausreichen und du nach einer ganzheitlichen Strategie suchen, dann melde dich gerne bei unseren Experten. Wir unterstützen dich als E-Commerce und Onlinemarketing Agentur sehr gerne. 
Willst du allerdings weiterhin nur von unserem täglich erscheinenden Lernangebot profitieren, dann empfehlen wir Dir den eBakery YouTube Kanal zu abonnieren und die Glocke zu aktivieren. 

Haben Sie Fragen oder brauchen ein individuelles Angebot? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


    eBakery benötigt die Kontaktinformationen, die Sie uns zur Verfügung stellen, um Sie bezüglich unserer Produkte und Dienstleistungen zu kontaktieren. Sie können sich jederzeit von diesen Benachrichtigungen abmelden. Informationen zum Abbestellen sowie unsere Datenschutzpraktiken und unsere Verpflichtung zum Schutz Ihrer Privatsphäre finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.*.

    • 0/5
    • 0 ratings
    0 ratingsX
    Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
    0% 0% 0% 0% 0%
    Related Posts

    Leave a Comment

    YouTube Marketing 2022Onlineshop Startseite optimieren