Blauer Haken auf Instagram – So bekommst du ihn

Home / Allgemein / Blauer Haken auf Instagram – So bekommst du ihn

Blauer Haken auf Instagram

Wie bekommt man den blauen Haken auf Instagram?

✅ Blauen Haken auf Instagram bekommen ✅
So bekommt man den blauen Haken auf Instagram. Wir zeigen dir, was du tun und erfüllen musst, um das Verifizierungs-Badget für deinen Instagram Account zu erhalten. Wie das geht, siehst du in diesem Instagram Tutorial als Screencast oder Blog-Artikel.

Blauer Haken auf Instagram - So erhaltet ihr ihn

Für die einen ist es ein Ritterschlag, für die anderen ein notwendiges Verifizierungs-Merkmal. Die Rede ist vom blauen Haken. Wir finden ihn auf Instagram, Facebook, TikTok und wahrscheinlich noch weiteren Plattformen. Deshalb wollen wir uns in dieser Folge mal anschauen, was wir erfüllen müssen, um diesen auf Instagram zu erhalten.

Wofür steht der blaue Haken?

Dieser blaue Badge neben dem Accountnamen der jeweiligen Person, symbolisiert die Echtheit dieser Person. Das heißt, den blauen Haken auf Instagram gibt es ausschließlich für Konten von Personen des öffentlichen Lebens, Prominenten und Marken. Weil vor allem bei diesen Konten die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass diese nachgeahmt werden.  Deshalb möchte man diese Accounts schützen und anderen Nutzern die Suche nach den echten Persönlichkeiten und Marken erleichtern.

Der blaue Haken stellt mehr als nur eine bloße Dekoration dar, weil seine Präsenz einen hohen sozialen Status signalisiert: Der US-amerikanische Psychologe und Experte für Marketing, Robert Cialdini, stellte in seinem bekannten Buch „Influence“ fest, dass die Prinzipien des sozialen Beweises und der Autorität zu den maßgeblichen Triggerpunkten der menschlichen Psyche gehören.

Sowohl der Aspekt des sozialen Beweises und der Autorität werden durch das Vorhandensein des blauen Hakens bedient, weil nur Persönlichkeiten die beides in sich vereinen, über die Chance einer Verifizierung verfügen. Das menschliche Gehirn funktioniert in diese Hinsicht sehr primitiv und lässt sich von solchen Faktoren leicht beeindrucken. Prominenz zahlt sich aus, egal, ob es sich um Individuen oder Unternehmen handelt.

Das Ganze klingt noch etwas schwammig, denn ab wann ist man Prominent und ab wann ist meine Marke groß genug um durch dieses Verifizierungsemblem geschützt zu werden? Wir schauen einmal rein was Instagram bzw. Facebook im Hilfebereich dazu angibt. Doch davor, müssen wir erst einmal ein paar Fakten über die Accounts der Promis sowie Betrugsfälle beleuchten, die die Wichtigkeit des blauen Hakens demonstrieren und zeigen, was bei Instagram alles schiefgehen kann.

Von der Naivität bis zum Betrug: Verifizierung auf Instagram

Du wirst das Gefühl wahrscheinlich selber kennen: Eine private Nachricht von Udo Lindenberg oder Dieter Bohlen zu erhalten, lässt einem sofort mit offenen Mund dastehen. Diese Freude sollte bei jedem dem die Tücken des Internets kennt, auch nur so lange dauern: Auf jeden echten Promi bei Instagram folgen mindestens 3-4 Fakeprofile, die jedes Jahr exorbitante Schäden verursachen und für einige aufsehenerregende Vorfälle sorgen. Soziale Medien bieten Cyberkriminellen eine Vielzahl von Möglichkeiten, ihre Opfer auszutricksen. Gerade ältere Semester, für die das Internet ein Buch mit sieben Siegeln ist, werden gerne in den Fokus von Betrügern genommen.

Das Phänomen des „Romance-Scammings“ meint eine Praxis, in der Kriminelle arglosen Rentnern romantisches Interesse vorgaukeln, um so an deren Ersparnisse heranzukommen. Im deutschsprachigen Raum erregte zuletzt ein Fall aus der Schweiz großes Aufsehen: Betrüger nutzten Namen und Gesicht von Schlagestar Beatrice Egli, um ordentlich Kasse zu machen. Einem Schweizer Rentner wurden durch eine Mischung aus Liebesgesäusel, Hilfeaufrufe und einem Hochzeitsversprechen, Ersparnisse im Wert von 75.000 Euro entwendet. Nichts, dass nicht durch einen blauen Haken hätte verhindert werden können.     

Eine immer häufiger werdende Form, um vom Status der Promis zu profitieren, ist die Nutzung von bereits existierendem Material, um den Betrug zu vereinfachen. Man greift hier beispielsweise auf ein in der Vergangenheit gestreamtes Video bezüglich eines Contest oder eines Gewinnspiels zurück, um sich so die soziale Autorität des Prominenten anzueignen. Die glücklichen „Gewinner“ werden dann durch eine private Nachricht in einen „Betrugstrichter“, der meist das Klicken dubioser Links und das Ausfüllen von Formularen beinhaltet: Und weg ist das Geld.

„Willst du mich heiraten und einen wohltätigen Zweck unterstützen?“

International mussten A-Promis wie Chris Pratt, Robert Downey Jr. und Mark Zuckerberg ihre Fangemeinde mit ihren verifizierten Accounts warnen. Eine Fake-Pratt machte sich eine Vielzahl von Damen heran und Mr. Zuckerberg konnte scheinbar nicht aufhören, seine Bewunderer in zweifelhafte Geschäfte zu involvieren.

Mittlerweile haben sich Fake-Accounts zu einem großen Ärgernis für Instagram selbst herauskristallisiert: Wenn Prominente durch die Präsenz von Fake-Accounts verärgert werden, kann es desaströse Folgen für jede Social-Media Plattform haben. Als Kylie Jenner in einem Tweet verkündete, dass Snapchat nichts für sie sei, stürzte die Aktie direkt um mehr als eine Milliarde Dollar.

Hier spielen die oben genannten Faktoren des sozialen Beweises und der Autorität eine große Rolle, die User interessiert es nun einmal, was Prominente über die Plattformen denken und es wäre nicht auszudenken, was ein Massenaustritt der Stars bei Instagram anrichten würde. Obwohl der blaue Haken schon seit 2009 existiert, ist man den Fake-Accounts noch nicht ganz Herr geworden. Obwohl die Verifizierung unerlässlich und wirksam ist, umgehen manche Betrüger diesen Faktor durch die Behauptung, ein Privat-Account zu sein. Man zielt einfach auf die Kommentatoren eines beliebigen Promi-Accounts ab und findet eine Vielzahl an potentiellen Opfern. Doch wie kommen wir überhaupt dazu, uns über solche Dinge Gedanken machen zu müssen? Was sind die Mechanismen, die bestimmen, ob man „wichtig“ genug für eine Verifizierung ist?

Blauer Haken auf Instagram - Diese Kriterien müsst ihr erfüllen

Folgende Kriterien müssen erst einmal erfüllt sein, um das Verifizierungsabzeichen beantragen zu können. 
Das Profil muss authentisch sein. Das heißt dahinter muss eine echte Person, ein eingetragenes Unternehmen oder eine Organisation stehen.
Es muss individuell sein. Das heißt es kann pro Person bspw. nur ein einziges Konto verifiziert werden. Eine Ausnahme könnten allerdings sprachspezifische Konten sein.  Das heißt wenn das Unternehmen in verschiedenen Sprachen postet, da es international präsent ist. Das Profil muss außerdem vollständig sein. Also einen eingetragenen Info Bereich aufweisen, aktiv sein, ein Profilbild enthalten und über mindestens einen Beitrag verfügen.  So viel zu den Kriterien die wahrscheinlich für jeden einleuchtend sind und wenig Interpretationsspielraum  zu lassen.
Der vierte Punkt der erfüllt sein muss, beinhaltet einen gewisse Bekanntheitsgrad. Näher ausgeführt wird das hier nur wie folgt. Eine Bekanntheit spiegelt sich darin wieder, dass nach dem Unternehmen oder der Person oft gesucht wird. Beim Verifizierungsprozess wird bspw. darüberhinaus geprüft, in wie vielen Nachrichtenquellen diese Person auftaucht, wozu allerdings keine bezahlten Werbebeiträge als Quellen dazu zählen. Das macht das Ganze schon mal etwas konkreter. Wenn du diese vier Kriterien erfüllst, darfst du dich obendrein noch über viele kleine Vorteile freuen: Der Instagram- Algorithmus bevorzugt die mit den blauen Haken versehenen Accounts und jeder Kommentar, der von einem Verifizierten stammt, erzeugt viel Aufmerksamkeit und Traffic hinsichtlich deines Profils.

Diese Kriterien bestimmen eure Bekanntheit

Doch wir haben weiter nachgehakt und erfahren, dass bspw. TV-Auftritte sehr förderlich sein können, um diesen blauen Haken zu erhalten. Auch ein Wikipedia Eintrag erleichtert die Sache ungemein. Doch auch wenn ihr beides bisher noch nicht erfüllen könnt, gibt es eine dritte Alternative, die die Chance auf den blauen Haken erhöht und ja bereits schon im Facebook Hilfebereich anklang. Wenn ihr nämlich in mehreren Artikeln erwähnt werdet, lässt das auf eine gewisse Relevanz schließen. Dabei sollten es aber schon eher 20 – 30 Artikel sein, statt 2 – 3.

Es ist völlig irrelevant, wie professionell und schick du dir deinen Instagram-Account einrichtest und wie viele Follower du hast: Wenn du nicht außerhalb von Instagram oder Facebook zu finden bist, wird man bei der Prüfung schnell stutzig und deine Chancen auf den ersehnten Haken verringern sich. Die Plattformen von Meta bieten nun einmal sehr viele Möglichkeiten den Usern ein X für ein U vorzumachen. Fake- Celebrities können das Prestige einer Verifizierung erheblich verringern, deswegen sind die Teams lieber extra vorsichtig.

Doch wie kann man sich nun genau verifizieren, wenn man der Meinung ist, man erfüllt die Kriterien?

So läuft die Verifizierung auf Instagram ab

Ihr geht dazu auf euer Instagram Profil auf EinstellungenKonto und Verifizierung beantragen. Dort muss der vollständige Name eingetragen werden. Der Benutzername ist bereits automatisch vorhanden. Dann ist ein Feld für euren Künstlernamen oder worunter ihr bekannt seid vorhanen, also wo man euch am ehesten auf Google bspw. finden würdet. Die Kategorie steht für den Bereich in dem ihr tätig seid. Am Ende muss nur noch eine Kopie eines gültigen Ausweisdokuments eingefügt werden und schon kann euer Verifizierungsersuchen abgeschickt werden.
Solltet ihr angenommen worden sein oder nicht, wird dann bei euch in den Benachrichtigungen angezeigt.

Blauer Haken auf Instagram - Der Geheimtipp

Dazu sei noch zu sagen, dass die meisten nicht beim ersten mal angenommen werden. Versucht es deshalb in bestimmten zeitlichen Abständen immer mal wieder.
Falls es damit partout nicht klappen will, gibt es noch einen kleinen Geheimtipp, wie man die Chance erhöhen kann. Wie ihr eben gesehen habt, sind die Informationen die man bei Instagram einreichen kann sehr spärlich. Anders sieht es aber bei Facebook aus. Ihr könnt auch für eure Facebook Seite ein Verifizierungsersuchen einreichen, bei dem man dann bspw. Bekanntheitsbelege angeben kann. Also Artikel-Links in denen ihr erwähnt werdet. Wie das genau funktioniert könnt in unserem Facebook Verifizierungs Video anschauen.  Sollte dieser Vorgang dann erfolgreich verlaufen sein und eure Facebook Seite hat den blauen Haken erhalten, dann packt den Link dieser Seite in eure Instagram-Bio und probiert es erneut.

Die eigentlichen Schritte der Verifizierung

Tippe als erstes auf die drei Striche oben rechts. Dort findest du unter „Einstellungen“, die Rubrik „Konto“. Wenn du dort auf „Verifizierung beantragen“ tippst, kommst du auf ein Feld, auf dem du Vor- und Nachnamen sowie den Bereich deiner Expertise angeben kannst. Die Option einen Künstlernamen anzugeben, besteht ebenfalls. Nachdem du ein Ausweisdokument hinzugefügt hast, beginnt der eigentliche Prüfungsprozess, der einige Tage und Wochen in Anspruch nehmen kann. Du wirst per Nachricht über deinen Status informiert werden: Bei Nichtannahme kannst du innerhalb von 30 Tagen eine neue Anfrage stellen. Mittlerweile prüft Instagram auch die Verifizierung per Video- Selfie, die die Hinzufügung von Ausweisdokumenten ersetzen kann.

 

Die Social Media Agentur eBakery hilft euch gerne weiter

Ich hoffe wir konnten euch mit dem Video weiterhelfen und eure Chancen auf den blauen Haken damit maximieren. Falls ihr weitere Anliegen in Sachen Social Media, SEO, SEA oder Ähnlichem habt, könnt ihr gerne direkt einen Termin mit unseren Social Media Experten vereinbaren. 

Kennt Ihr schon die leichtere Methode [2021] ?

  • 5/5
  • 4 ratings
4 ratingsX
Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
0% 0% 0% 0% 100%
Related Posts

Leave a Comment

TikTok Social MEdia App - Was ist das?Mit DataWow Portfolionanalyse für Onlineshopbetreiber durchführen