Was ist TikTok ? Teenie App oder Marketing-Plattform

Home / Allgemein / Was ist TikTok ? Teenie App oder Marketing-Plattform

Was ist TikTok ?

Teenie App oder ernstzunehmende Marketing-Plattform für Unternehmen?

Was ist Tiktok? – Ist TikTok einfach nur eine lustige Tanz- und Lip-Sync App oder lässt sich die Social Media App auch fürs Marketing eures Unternehmens verwenden? Wir geben euch einen Einblick in die App, schauen uns an woher der Hype kommt und demonstrieren welche Firmen bereits davon profitieren konnten.

Was ist TikTok? - Die Social Media App unter die Lupe genommen

TikTok ist im Jahre 2020 die Nummer 3 der häufigst heruntergeladenen iPhone-Apps gewesen. Doch was ist TikTok überhaupt, woher kommt der Hype und ist diese Plattform nur eine belanglose Teenie App oder doch ein ernstzunehmender Social Media Kanal für Unternehmen und Marketer?
Das finden wir für euch heraus.

Was ist TikTok? - Die Erklärung

TikTok ist ein internationales Videoportal, das primär für Lip-Sync und Tanzvideos gedacht war. Mittlerweile gibt es aber auch schon anderweitigen Content, in dem Content Creator das Medium für ihre Branche angepasst haben. Ein Beispiel dafür ist ein mittlerweile bekannter Anwalt, der jeweils in unter einer Minute teils komödiantisch aufgearbeitet, Rechtsfälle präsentiert und Tipps gibt, wie man sich zu verhalten hat. Mit teils mehreren Millionen Klicks und mittlerweile 3 Millionen Followern, scheint dieses Kontrastprogramm zu Lipsync- und Tanzvideos demnach anzukommen.

Doch wie funktioniert nun TikTok?

Ihr habt die Möglichkeit euch zwischen einem 15- oder 60-Sekunden Video zu entscheiden, das mit eurem Smartphone aufgenommen werden sollte. Es gibt aber auch die Möglichkeit bspw. mit Videokamera produzierte Inhalte hochzuladen. Wichtig dabei ist, dass es sich um vertikalen Content handeln sollte. Also statt einem Seitenverhältnis von 16:9 wie es bei YouTube üblich ist, habt ihr dort ein Seitenverhältnis von 9:16. Ihr könnt zwar auch in 1:1 oder 16:9 posten, dann wird aber eben nicht der gesamte Bildschirm genutzt. Ihr könnt aus einer sehr großen Sound Library das richtige Lied, die richtige Film Syncro oder eben bekannte Meme Sounds wählen. Das kann teils sehr relevant sein, da ihr durch die Verwendung dieses Sounds gefunden werden könnt. Das heißt sich im Trend befindende Sounds werden vermutlich eine größere Reichweite haben, als aktuell weniger relevante 80er Klassiker. Nachdem ihr euer Video aufgenommen habt, kann dieses noch mittels Farbfiltern, Gesichtsfiltern, Geschwindigkeitsanpassungen, Effekte, etc. angepasst und kreativ gestaltet werden. Zu Guter letzt kommt dann das Finetuning. Ihr legt eine Überschrift an, fügt Hashtags hinzu und könnt bestimmen, wem der TikTok angezeigt werden soll und ob bspw. Kommentare erlaubt sein sollten.
Das ist grob der Ablauf wie ein TikTok entstehen kann.

Diese Features bietet TikTok

Darüberhinaus gibt es dann noch bspw. Features wie die Duett-Funktion mit der dann auf ein bereits bestehendes Video reagiert werden kann. Vergleichbar also mit den auf YouTube sehr beliebten Reactionvideos. Diese Funktion kann aber bspw. sinnvoll auch von Unternehmen genutzt werden, indem man einerseits ein Produktvideo hat und dieses mittels Duett-Erklärvideo näher erläutert.
Als passiver Zuschauer habt ihr dann, wie auch bei anderen Social Media Plattformen die Möglichkeit den Kanal des Video Creators zu abonnieren, das Video zu like, ein Kommentar zu hinterlassen und das Video auf WhatsApp, Instagram oder anderen Plattformen zu teilen. Was bei TikTok noch hinzu kommt, ist dass euch der verwendete Sound ganz unten angezeigt wird. Mit einem Klick darauf werdet ihr in eine Feed-Ansicht weitergeleitet in der die beliebtesten TikToks angezeigt werden, die diesen Sound verwenden.

Was ist TikTok? - Woher kommt der Hype?

Doch wenn TikTok viele Funktionen besitzt, die auch in anderen bereits länger existierenden Social Medias vorhanden sind, woher kommt dann der Hype?
Zum einen hat man alle Werkzeuge die man zum Produzieren der Videos braucht direkt parat. Das heißt man braucht keine hochwertige Kamera oder üppiges Audio Equipment wie es bei YouTube bspw. der Fall ist. Außerdem erhält man mit dem richtigen Content in sehr kurzer Zeit, sehr viele Likes, was bei Instagram mittlerweile schwierig geworden ist, wenn man nicht bereits ein etablierter Influencer ist. Darüberhinaus muss man bei TikTok nicht unbedingt Personen oder Hashtags folgen, um d en richtigen Content angezeigt zu bekommen. Ohne die Entscheidung treffen zu müssen wem man folgen will oder nicht, wird einem von Anfang an ein Programm präsentiert, was an eine zeitgemäße Variante des Fernsehens erinnert. Letztendlich ist die Plattform sehr intuitiv und leicht verständlich und bisher noch nicht mit gesponsertem Content überflutet wie manch andere Social Media Plattformen.

Doch ist es dann überhaupt für Unternehmen interessant?

Firmen wie Dr. Oetker, die Volksbank Mittelhessen, Calvin Klein oder Gymshark haben bereits gezeigt, dass man als Unternehmen durchaus erfolgreich durchstarten kann. Gerade Hashtag-Challenges, bei denen die Community dazu aufgefordert wird zu einem bestimmten Hashtag eigenen Content zu kreieren und eine vorgegebene Challenge zu absolvieren, haben sich innerhalb der Nutzerschaft durchgesetzt. So hat das Handelsunternehmen OTTO die Hashtagchallenge #machdichzumotto gestartet, bei der Nutzer ein lustiges Video aufnehmen soll, in dem sie in ein Fettnäpfchen treten oder ihnen etwas witziges passiert. Mittlerweile erfreut sich diese Kampagne über 224 Mio Aufrufe.

Wenn ihr mehr zum Thema “TikTok für Unternehmen nutzen” erfahren wollt, könnt ihr gerne in unseren Blog Artikel mehr dazu lesen. 

Die eBakery Social Media Experten helfen dir gerne weiter

Solltest du noch keine Strategie haben dein Unternehmen auf TikTok zu platzieren oder keine Kapazitäten haben dein TikTok SEO auf Vordermann zu bringen und lieber auf Experten setzen wollen, dann vereinbare gerne ein Termin mit unseren Social Media Experten.   

  • 5/5
  • 2 ratings
2 ratingsX
Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
0% 0% 0% 0% 100%
Related Posts

Leave a Comment

Kritik am Datenschutz von ClubhouseSo bekommt man den blauen Halen auf Instagram